Handball-Spielberichte sind langweilig – Eine Sketchnote vom Megawoodstock 2017

Spielberichte im Sport – ob im Fußball oder Handball, Volleyball oder Kegeln – sehen eigentlich immer gleich aus: Text, Text, Text, ein Foto mit ein paar Menschen, wieder Text, Text, Text. Innovativ ist das nicht. Und weil meine Mannschaft in 2017 beim Megawoodstock jedes Spiel verloren hatte, wollte ich die Leser_innen nicht mit Bleiwüsten quälen, und schon gar nicht von fünf Niederlagen hintereinander berichten.
Also hab ich alle Mädels meiner Mannschaft nach ihrer wichtigsten Erinnerung zum Megawoodstock 2017 befragt. Jedes Zitat hab ich genutzt, um eine kleine Sketchnote daraus zu bauen. Und am Ende kam ein Gesamtbild zustande, das eigentlich nur für unseren Verein – TSV Heiligenrode – gedacht war. Die Megawoodstock-Organisator_innen fanden es aber auch ganz nett und stellten es auf ihre Seite. Nun hat die liebe Maria vom Megawoodstock-Orga-Team mich angeschrieben, ob ich das Bild noch in besserer Auflösung hätte. Hab ich aber leider nicht, weil ich es ja mit Pencil und Paper gezeichnet hatte.
Na gut, dachte ich, ich hatte so viel Spaß auf dem Megawoodstock, da nehm ich für deren Orgateam gern das iPad und den Apple Pencil zur Hand und hau das Ganze mal in Paper 53.

Den Vergleich Vorher-Nachher seht ihr hier.

Sketchnote mit iPad und Apple Pencil in Paper 53 – Megawoodstock 2017

Sketchnote mit Stift und Papier – Megawoodstock 2017

Mein Fazit Papier und Stift vs. Paper 53 auf iPad

Auf Papier hab ich mehr „Hintergrund“ eingearbeitet, mehr Details, und auch mehr Inhalt. Auf dem iPad wirken die Zeichnungen und die Schrift ausgearbeiteter, sie sehen akkurater aus, die Farben strahlen viel mehr als auf dem Papier. Das ist ein Vorteil. Und die Auflösung ist natürlich viel höher, was die digitale Zeichnung für Online-Nutzung brauchbarer macht. Nachteil von Paper 53 ist, dass ich in dem Programm die Zeichnungen nicht vergrößern oder verkleinern kann. Ich kann Zeichnungen zwar verschieben, aber wenn alles voll ist, kann ich nichts verkleinern, um es dann neu anzuordnen. Das heißt, ich hab nicht mal alle Details aus dem Papier-Bild in das Paper 53-Bild übernehmem können, weil sie einfach nicht mehr reingepasst hatten. Hier hat Paper 53 einen entscheidenden Nachteil gegenüber z.B. Procreate. In Procreate kann ich nämlich Zeichnungen ausschneiden und deren Größe beliebig anpassen. Ich werde also beim nächsten Mal versuchen, in Procreate zu zeichnen. Man lernt nie aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.