Seid Ihr fit für die Digitalisierung?

Seid Ihr fit für das digitale Zeitalter?

Niemand ist Expert_in der Digitalisierung, weil wir am Anfang der neuen Ära stehen. Es ist daher von unschätzbarer Wichtigkeit, sich

  • (a) nicht verunsichern zu lassen und dem Gefühl zu erliegen, man würde den Anschluss verpassen, sondern
  • (b) das eigene Unternehmen und die eigenen Kompetenzen für das „digital Age“ fit zu machen.

In der neuen Zeit, in der Maschinen immer mehr die routinemäßigen Aufgaben übernehmen, brauchen wir die menschlichen Mitarbeiter_innen immer dann, wenn es um nicht-routinemäßige wissensbezogene Aufgaben geht: Kunst, Empathie, Handwerk etc..
Während also immer mehr sich wiederholende Arbeiten an die Computer und Automatisierung abgegeben werden, wird ein anderer Bereich, den nur menschliche Mitarbeiter_innen ausfüllen können, immer wichtiger:

  • Kreativität,
  • Problemlösung,
  • strategisches Denken,
  • Emotionen,
  • Empathie und
  • Kundenorientierung.

Erfolgreich werden die Unternehmen sein, deren Mitarbeiter_innen es gelingt, die Perspektiven zu wechseln, Kund_innen und User zu verstehen und mit Dienstleistungen und Produkten die teilweise unbewussten Bedürfnisse der Zielgruppen bedienen zu können.

Design Thinking – Hintergrund des Innovationsrahmenmodells

Viele Unternehmen setzen auf Design Thinking – ein iterativer Kreislauf, in dem Design Teams durch

  1. das Beobachten und Verstehen der Kund_innen die Bedürfnisse identifizieren,
  2. Ideen generieren, die diese Bedürfnisse zu bedienen versprechen,
  3. Prototypen neuer Services und Produkte entwickeln und
  4. in Tests die resultierenden Innovationen den Usern zeigen und Feedback zu deren Verbesserung einholen.

Graphic Recording von Tanja Wehr – sketchnotelovers.de
Wie semantisch-kognitive Sprünge die Qualität des Design Thinking-Outputs erhöhen

Um dem eigenen Unternehmen aber einen Vorsprung in der sich rasant transformierenden Business-Welt zu sichern, dürft Ihr nicht auf die Techniken zurückgreifen, die alle anderen Unternehmen auch verwenden, wie z.B. Brainstorming – zum Teufel damit! Sondern Ihr braucht  solche Tools, über die andere Unternehmen nicht verfügen, und mit deren Hilfe Ihr Ideen mit hohem Neuheitswert entwickeln könnt – Ideen mit Strahlkraft eben!